Gisela Ohlemacher verabschiedet

Jutta Wegner und Gisela Ohlemacher (v.l.)
Jutta Wegner und Gisela Ohlemacher (v.l.)

Heute wurde Gisela Ohlemacher (rechts im Bild) mit einem kleinen, aber feinen Empfang unter Freund*innen in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Gisela Ohlemacher war seit 1993 Regionsvorsitzende des DGB hier bei uns und hat als überzeugte und überzeugende Gewerkschafterin hat viel für die Region bewirkt. „Ihr beherztes Einstehen im Kampf gegen rechtes Gedankengut, ihre klare Haltung und ihr Engagement hier vor Ort zu diesem Thema sowie das Demokratiefest zum 1. Mai als ihre klare Botschaft für Demokratie und Zusammenhalt in der Stadt werden bleiben. Wir danken ihr für die gute und konstruktive Zusammenarbeit und wünschen ihrem Nachfolger Roger Müller alles Gute und viel Erfolg“, sagte Jutta Wegner aus diesem Anlass.

Weitere Beiträge

Jutta Wegner (MdL), Dr. Rainer Kirchhefer, OB Silvio Witt mit neuer Bürgermeisterkette und Prof. Dr. Werner Freigang.
Neubrandenburg

Bürgerempfang in Neubrandenburg

Für unsere Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Neubrandenburg haben Jutta Wegner (MdL), Dr. Rainer Kirchhefer, Prof. Dr. Werner Freigang und Marcel Spittel am gestrigen Mittwoch als Neubrandenburger*innen am Bürgerempfang der

Weiterlesen »
Rainer Kirchhefer, Steffi Kühn und Jutta Wegner halten gemeinsam ein Banner mit der Aufschrift "NEIN zu Gewalt an Frauen!"
Kreisverband Vorstand

NEIN zu Gewalt an Frauen!

Rainer Kirchhefer, Fraktionsvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stadtfraktion Neubrandenburg, Steffi Ķühn, Sprecherin BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte, Jutta Wegner Wegner, Mitglied des Landtags Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN MV (v. r.

Weiterlesen »
Die Fraktionsgeschäftsführerin Steffi Kühn und der Fraktionsvorsitzende Dr. Rainer Kirchhefer gedenken dem Novemberpogrom von 1938.
Neubrandenburg

Gedenken an Pogromnacht

Heute vor 84 Jahren, in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, wurde die Synagoge in der Neubrandenburger Poststraße niedergebrannt. Anstatt das Feuer zu löschen, bekam die Feuerwehr

Weiterlesen »